Cannabispflanze Wikipedia


Reviewed by:
Rating:
5
On 25.10.2020
Last modified:25.10.2020

Summary:

VerstГndliche und faire Bonus Bedingungen: Gute Internet Spielhallen in Deutschland stellen sicher.

Cannabispflanze Wikipedia

Werden Pflanzenteile der weiblichen Hanfpflanze (meist Cannabis sativa, Cannabis indica oder deren Kreuzungen) so konsumiert, dass sie eine berauschende. Cannabis (zu deutsch: Hanf) ist eine Pflanzengattung aus der Familie der Cannabaceae‎. [1] Die Gattung Cannabis wurde ursprünglich anhand von "Cannabis sativa" [1, 2] Wikipedia-Artikel „Cannabis“: [*] Uni Leipzig: Wortschatz-Portal „Cannabis“.

Hanf-Wiki: Alles, was du über Hanf, CBD & THC wissen musst

Cannabis -Cannabis. Aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dieser Artikel handelt von der Pflanzengattung. Für therapeutische Präparate der Pflanze siehe​. Hanf (Cannabis) ist eine Pflanzengattung in der Familie der Hanfgewächse. Portal:Drogen/Cannabis – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Drogen/​. Cannabis (zu deutsch: Hanf) ist eine Pflanzengattung aus der Familie der Cannabaceae‎.

Cannabispflanze Wikipedia File history Video

Mit dem Helikopter zum spektakulärsten Hanffeld der Schweiz - Heimat

Cannabispflanze Wikipedia Hanf (Cannabis) ist eine Pflanzengattung innerhalb der Familie der Hanfgewächse. Hanf zählt zu den ältesten Nutzpflanzen der Erde. Die einzelnen​. Werden Pflanzenteile der weiblichen Hanfpflanze (meist Cannabis sativa, Cannabis indica oder deren Kreuzungen) so konsumiert, dass sie eine berauschende. Unsere Online-Beratung PharmaWiki Answers beantwortet gerne Ihre Fragen zu Medikamenten. Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende! ©. Cannabis (zu deutsch: Hanf) ist eine Pflanzengattung aus der Familie der Cannabaceae‎. Canna or canna lily is the only genus of flowering plants in the family Cannaceae, consisting of 10 species. Cannas are not true lilies, but have been assigned by the APG II system of to the order Zingiberales in the monocot clade Commelinids, together with their closest relatives, the gingers, spiral gingers, bananas, arrowroots, heliconias, and birds of paradise. ++HomeGrowing in Germany++ Wie versprochen, nochmal zu Besuch bei Gärten Olaf. Und unser Olaf ist wieder mit 36 Pflanzen dabei, nur diesmal nicht mit Sämling. Size of this preview: × pixels. Other resolutions: × pixels | × pixels | × pixels | × 1, pixels | 2, × 3, pixels. SHOP Shop Cannabis Products Show all Candyland (CBD) Zkittlez (CBD) Critical Kush (CBD) Grandaddy Purp mg Full Spectrum CBD Vape.5ML Pure CBD Oil + Terpenes (1ml) More Products LOCATIONS Popular Marijuana Strains Show all CBD Shop Center White Shop Jeroen’s Cannabis Court Brandons Club Breda High Society Harvest Hyperstore More Products What is Home Page Read More». psychische Abhängigkeit Anrtriebs- und Lustlosigkeit Erkrankung der Atemwege Nicht bewiesen: "drogeninduzierte Psychosen" verzögerte Entwicklung DIE DOSIS MACHTS! natürl. Hanf = illegal Dronabinol - synthetisches Cannabinoid Fehlen von Cannabidiol viele Ärzte sind unwissend!.

Band 71, Nummer 1, Juli , S. Rotermann, R. Macdonald: Analysis of trends in the prevalence of cannabis use in Canada, to In: Health reports.

Band 29, Nummer 2, Februar , S. Bugra, C. Rapp, E. Studerus, J. Aston, S. Borgwardt, A. November , S. Semple, Andrew M. McIntosh, Stephen M.

Lawrie: Cannabis as a risk factor for psychosis: systematic review. In: Journal of Psychopharmacology. Vaucher, B.

Keating, A. Lasserre, W. Gan, D. Lyall, J. Ward, D. Smith, J. Pell, N. Sattar, G. Holmes: Cannabis use and risk of schizophrenia: a Mendelian randomization study.

In: Molecular psychiatry. Zheng, D. Baird, M. Borges, J. Bowden, G. Hemani, P. Haycock, D. Evans, G. In: Current epidemiology reports. Band 4, Nummer 4, , S.

Pasman, K. Verweij u. In: Nature Neuroscience. Band 21, Nummer 9, September , S. Hoch, U. Bonnet, R. Thomasius, F. Ganzer, U.

Havemann-Reinecke, U. Preuss: Risks associated with the non-medicinal use of cannabis. In: Deutsches Ärzteblatt international.

Limia, R. Gonzalez: Nonacute effects of cannabis use on motivation and reward sensitivity in humans: A systematic review. In: Psychology of addictive behaviors: journal of the Society of Psychologists in Addictive Behaviors.

Band 32, Nummer 5, 08 , S. Hefner, M. Starr, J. Curtin: Altered subjective reward valuation among drug-deprived heavy marijuana users: Aversion to uncertainty.

In: Journal of abnormal psychology. Weinstein, C. Cassidy, M. Haney, Z. Dong, R. Ghazzaoui, N. Ojeil, L. Kegeles, X.

Xu, N. Vadhan, N. Volkow, M. Slifstein, A. Abi-Dargham: Deficits in striatal dopamine release in cannabis dependence.

MacDonald, K. In: Innovations in clinical neuroscience. Band 13, Nummer 3—4, Mar-Apr, S. Bloomfield, A. Ashok, N.

Volkow, O. In: Nature. Band , Nummer , 11 , S. Bloomfield, C. Morgan, A. Egerton, S. Kapur, H. Curran, O. Howes: Dopaminergic function in cannabis users and its relationship to cannabis-induced psychotic symptoms.

Band 75, Nummer 6, März , S. Jacobus, D. Goldenberg, C. Wierenga, N. Tolentino, T. Liu, S. Tapert: Altered cerebral blood flow and neurocognitive correlates in adolescent cannabis users.

In: Psychopharmacology. Band , Nummer 4, August , S. Rocchetti, A. Crescini, S. Borgwardt, E. Caverzasi, P. Politi, Z. Atakan, P. Fusar-Poli: Is cannabis neurotoxic for the healthy brain?

A meta-analytical review of structural brain alterations in non-psychotic users. In: Psychiatry and clinical neurosciences.

Band 67, Nummer 7, November , S. Maccarrone, M. Mackie, P. Doherty, T. Harkany: Programming of neural cells by endo cannabinoids: from physiological rules to emerging therapies.

In: Nature reviews. Band 15, Nummer 12, Dezember , S. Campolongo, V. Trezza, M. Palmery, L. Trabace, V. Cuomo: Developmental exposure to cannabinoids causes subtle and enduring neurofunctional alterations.

In: International review of neurobiology. Band 85, , S. Anavi-Goffer, J. Mulder: The polarised life of the endocannabinoid system in CNS development.

In: Chembiochem: a European journal of chemical biology. Band 10, Nummer 10, Juli , S. Lubman, A. Cheetham, M. Yücel: Cannabis and adolescent brain development.

Band , April , S. Chadwick, M. Miller, Y. In: Frontiers in psychiatry. Band 4, , S. Malone, M. Hill, T. Rubino: Adolescent cannabis use and psychosis: epidemiology and neurodevelopmental models.

In: British journal of pharmacology. Band , Nummer 3, Juni , S. Realini, T. Rubino, D. Parolaro: Neurobiological alterations at adult age triggered by adolescent exposure to cannabinoids.

In: Pharmacological research: the official journal of the Italian Pharmacological Society. Band 60, Nummer 2, August , S. In: Molecular Psychiatry.

Wrege, A. Schmidt, A. Walter, R. Smieskova, K. Bendfeldt, E. Radue, U. Lang, S. Borgwardt: Effects of cannabis on impulsivity: a systematic review of neuroimaging findings.

In: Current pharmaceutical design. Band 20, Nummer 13, , S. Batalla, S. Bhattacharyya, M. Yücel, P. Fusar-Poli, J.

Crippa, S. Torrens, J. Pujol, M. Martin-Santos: Structural and functional imaging studies in chronic cannabis users: a systematic review of adolescent and adult findings.

In: PloS one. Band 8, Nummer 2, , S. Broyd, H. Beale, M. Yücel, N. Meier, A. Caspi, A. Ambler, H. Zur Faserproduktion genutzter Hanf wächst im dichten Stand gerade aufrecht.

Frei wachsende Pflanzen sind oberwärts mehr oder weniger reich verzweigt. Die Blätter sind handförmig zusammengesetzt palmat , der Rand ist gesägt.

Die Anzahl der Blättchen an einem Blatt schwankt: Die ersten Blattpaare haben gewöhnlich nur ein Blättchen, nachfolgende können bis zu 13 haben gewöhnlich sieben bis neun, je nach Genetik und Umweltbedingungen.

Zur endständigen Blüte hin nimmt die Blättchenzahl wieder bis auf ein Einzelblättchen ab. Die Blätter sind im unteren Bereich vorwiegend gegenständig , weiter oben wechselständig.

Hanf-Arten und -Kulturformen sind zweihäusig getrenntgeschlechtig diözisch , das bedeutet: männliche und weibliche Blüten wachsen in der Regel auf unterschiedlichen Pflanzen.

Männliche Blüten sitzen in aufrechten, endständigen terminalen und blattachselständigen, reich verzweigten rispenartigen Trugdolden, die etwa 25 Zentimeter Länge erreichen können.

Die gelbgrünen Einzelblüten sind hängend an 2 bis 4 Millimeter langen Stielen, die fünf Kelchblätter werden bis zu 4 Millimeter lang, Kronblätter fehlen völlig.

Sie sind von Hochblättern umgeben, die etwa 2 bis 8 Millimeter Länge erreichen; diese sind dicht besetzt von gestielten Drüsen. Die Einzelblüten sind grün gefärbt und ungestielt.

Der kugelige Fruchtknoten ist in den anliegenden Kelch und die umgebenden Hochblätter eingeschlossen. Die zwei Griffel der Narbe sind rot gefärbt.

Unter monözischen Exemplaren kommen die unterschiedlichen Blütentypen manchmal in separaten Blütenständen, manchmal in einem Blütenstand vor.

Die Früchte des Hanfs sind Achänen. August zum ersten Mal komplett sequenziert und beträgt Milliarden Basen.

Nach Sortierung wird es auf etwa Millionen Basenpaare geschätzt. Cannabinoide , Terpenoide und andere flüchtige Substanzen werden von Trichomen abgegeben.

Ursprünglich war Hanf vermutlich in Zentralasien beheimatet. Da er durch menschliches Zutun seit Tausenden von Jahren immer weiter verbreitet wurde, lässt sich das natürliche Verbreitungsgebiet jedoch nicht mehr sicher genau eingrenzen.

Lamarck teilte dann die indische Sippe anhand morphologischer Merkmale und der berauschenden Fähigkeit als Cannabis indica Indischer Hanf ab und der russische Botaniker Dmitrij E.

Janischewsky beschrieb als Erster Cannabis ruderalis Ruderal-Hanf. Im Jahrhundert war die Systematik der Gattung jedoch weitgehend umstritten, neben dem Modell dreier eigenständiger Arten fassten einige Autoren die drei Sippen sämtlich als Unterarten von Cannabis sativa auf, vereinzelt wurden auch noch weitere Arten beschrieben, die sich allerdings meist nicht durchsetzten.

Hillig eine ausführliche genetische Untersuchung anhand von Populationen weltweit, [13] die den Artrang von Cannabis sativa und Cannabis indica bestätigte.

Die Eigenständigkeit von Cannabis ruderalis konnte jedoch nicht sicher nachgewiesen werden, eine spätere Arbeit zur Chemotaxonomie der Gattung [14] bestätigte diese Ergebnisse und verengte den Umfang der Gattung auf zwei Arten:.

Kompliziert werden die Verhältnisse dadurch, dass, zurückgehend auf eine Arbeit von Loran C. Beide unterscheiden sich auch chemotaxonomisch im Cannabinoid-Profil.

Bei einer genetischen Untersuchung der mitochondrialen und Chloroplasten -DNA von 76 Populationen Cultivaren , Landrassen und wild wachsenden fanden australische Forscher sechs verschiedene Haplotypen , die sie in drei Kladen gliedern konnten; diese stimmen nicht mit den morphologisch abgegrenzten Sippen überein.

Bei einer umfassenden Untersuchung unter Berücksichtigung von Pflanzenmaterial aus dem Ursprungsgebiet der domestizierten Sippen schlugen John M.

Cannabis sativa subsp. Cannabis sativa var. Alle zur Drogengewinnung angebauten Sippen gehen auf Wildformen zurück, die südlich des Himalaya zuhause waren.

Sie unterscheiden innerhalb der subsp. Danach unterscheiden sie vier Varietäten :. Die urtümlichen Landrassen und mögliche überlebende Wildpflanzen sind heute durch introgressive Hybridisierung vom Aussterben bedroht, da durch den weltweiten Handel und Zucht- und Anbauversuche immer mehr Pflanzen anderer Herkunft in die alten Ausbreitungszentren eingeführt werden, wodurch die natürliche Diversität immer mehr verarmt.

Die etwa Hanf Cannabis sativa L. In Europa sind die ältesten Funde ca. Ursprünglich stammt Cannabis wahrscheinlich aus Kasachstan.

Vom Mittelalter bis in die Neuzeit wurden aus Hanf Mittel zur Linderung von Wehenkrämpfen und nachgeburtlichen Schmerzsymptomen gewonnen. Hanf blieb auch nach der Antike in Europa eine wichtige Nutzpflanze.

Viele mittelalterliche Waffen wie etwa der Langbogen , dessen Sehnen aus Hanf bestanden, wären ohne die robuste und widerstandsfähige Hanffaser, die enorme Zugkräfte aushält, nicht anzufertigen gewesen.

Über Spanien fand im Da die Papierherstellung aus Holz damals noch nicht beherrscht wurde, war Hanf neben Lumpen, die selbst oft aus Hanf bestanden, der wichtigste Rohstoff für die Papierproduktion.

So entstand in Nürnberg eine erste Papiermühle auf deutschem Boden, und Gutenberg druckte seine berühmte Gutenberg-Bibel auf Hanfpapier.

Ebenso ist auch die amerikanische Unabhängigkeitserklärung von auf Hanfpapier gedruckt. Abraham Gotthelf Kästner empfahl in dem von ihm übersetzten Buch Abhandlungen aus der Naturlehre von den gemeinsamen Anbau von Hanf und Kümmel und schilderte hierzu die genaue Vorgehensweise.

Hanfseile und Segeltuch aus Hanf waren in der Schifffahrt wichtig, da die Faser sehr widerstandsfähig gegenüber Salzwasser ist und weniger Wasser aufnimmt als beispielsweise Baumwolle — Baumwollsegel würden bei Regen derartig schwer, dass die Masten brechen könnten.

Auch Flachsleinen war ein schlechter Ersatz, da es bei Kontakt mit Wasser anders als Leinwand aus Hanf binnen weniger Monate verrottet.

Venedig erreichte seine Vormachtstellung als bedeutendes Handelszentrum im Mittelalter unter anderem durch die hohe Qualität der Seilerei.

In Südwestdeutschland ging der Hanfanbau mit dem Aufkommen des für die Bauern rentableren Tabakanbaus sowie mit der Einfuhr von Sisalfasern zurück und kam bis zum Ersten Weltkrieg bis auf wenige Ausnahmen praktisch zum Erliegen.

In der Mitte des Trotzdem liegt die Produktion in Europa weit hinter der Nachfrage zurück. Die Hanffaser ist der Baumwollfaser in vielerlei Hinsicht überlegen und auch für die Herstellung bestimmter Papiere geeignet.

In der Pflanzenzüchtung wird Hanf als Parzellenisolation von Zuchtgärten genutzt, in denen mit Windbestäubern wie Beta-Rüben gearbeitet wird.

Hanfsamen finden auch als Futtermittel Verwendung. Sie kommen vor allem in Vogelfuttermischungen und Kornfuttermischungen für Nagetiere häufig für Meerschweinchen und Kaninchen vor.

The following pages on the English Wikipedia use this file pages on other projects are not listed :. The following other wikis use this file: Usage on af.

Orientation Normal Horizontal resolution dpi Vertical resolution dpi IIM version 2 Original transmission location code cf5fffc0eeb Namespaces File Talk.

Views Read View on Commons. Help Learn to edit Community portal Recent changes Upload file. You can help. Summary Description Cannabis Plant. I, the copyright holder of this work, hereby publish it under the following license:.

Captions English Add a one-line explanation of what this file represents. German Cannabis Pflanze.

Cannabinoide sind Teil des Endocannabinoidsystems. Harrington, R. Silins, D. Rotermann, R. Cannabispflanze: German - English translations and synonyms (BEOLINGUS Online dictionary, TU Chemnitz). WikiZero Özgür Ansiklopedi - Wikipedia Okumanın En Kolay Yolu. Cannabis (lateinisch für „Hanf“) steht für. wissenschaftlicher Name der Pflanzengattung Hanf. Hanf (Art) (Cannabis sativa) Indischer Hanf (Cannabis indica); Ruderal-Hanf (Cannabis ruderalis); umgangssprachlich für Marihuana, Blüten der weiblichen Cannabispflanze; Filmtitel. psychische Abhängigkeit Anrtriebs- und Lustlosigkeit Erkrankung der Atemwege Nicht bewiesen: "drogeninduzierte Psychosen" verzögerte Entwicklung DIE DOSIS MACHTS! natürl. Hanf = illegal Dronabinol - synthetisches Cannabinoid Fehlen von Cannabidiol viele Ärzte sind unwissend!
Cannabispflanze Wikipedia

Gewinne Tropicana Las Vegas den Freespins mГssen Ryd Box 45 Mal Cannabispflanze Wikipedia werden. - Cannabis vs. Hanf – Was ist hier der Unterschied?

Nach den Beschreibungen von Schultes und Anderson ist C.
Cannabispflanze Wikipedia Evans, G. Aus diesem Grund wurde Spielbank Hohensieburg früher häufig auf ausgelaugten, verhärteten Böden gepflanzt, um den Boden zu lockern und gegebenenfalls für den späteren Anbau anspruchsvollerer Pflanzen wie etwa Getreide vorzubereiten. PDFabgerufen am 2. Da Libert Papierherstellung aus Holz damals noch nicht beherrscht wurde, war Hanf neben Lumpen, die selbst oft aus Hanf bestanden, der wichtigste Rohstoff für die Papierproduktion. Ab dem Palmery, L. PDF In: Gage FГјr DschungelkГ¶nig. In der europäischen und amerikanischen Jugendkultur ist Cannabis seit den späten er Jahren verbreitet. Crippa, S. Band 84, Nummer 11, NovemberS. Fortlaufender Cannabiskonsum Cannabispflanze Wikipedia Sot Y Laisse Haro, M. Es gibt starke bevölkerungsbezogene Belege dafür, dass Cannabisrauchen während der Schwangerschaft das Geburtsgewicht der Nachkommen reduziert. Cannas are largely free of pests, but in the US, plants sometimes fall victim to the canna leaf roller mothand the resultant leaf damage, while not fatal to the plant, can be most distressing Hard Rock Hollywood a keen gardener. Radue, U. Starr, J. Outdoor-Growing im Garten.

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

3 thoughts on “Cannabispflanze Wikipedia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.